Unsere ganz persönlichen Buchempfehlungen

 

Hier finden Sie eine Auswahl von Büchern, die wir mit Begeisterung gelesen haben.

Um die Rezensionen vollständig lesen zu können, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Titel.

 


Empfehlung von Lisa Brocksiek

Der  'Eisfuchs' geschrieben von Tanya Tagaq ist ein ganz besonderes und außergewöhnliches Buch. Der Leser wird mitgenommen auf eine Reise in die Heimat der Inuits, der rauen Natur und einer Vermischung von Realität und Mythologie.

Das Buch erzählt die Geschichte einer namenlosen Protagonistin in den 1970er Jahren in Nunavat, im Norden Kanadas. Dort wo Häuser aufgund von Permafrost auf Stelzen gebaut werden und die Schulen erst bei minus 50 Grad ausfallen. Betrunkene Erwachsene, Gewalt und Misshandlungen bestimmen das Leben der Protagonistin und das ihrer Freunde. Sie kämpft sich einen Weg zurück zu ihren Wurzeln und sucht in der Natur nach Heilung.

Ein bemerkenswertes Buch, das mich sowohl von dem extravaganten Schreibstil als auch von den starken Bildern, die die Autorin erschafft, überzeugt und begeistert hat.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Das britische Kriegsministerium beauftragt den Klavierstimmer Edgar Drake, einen seltenen und wertvollen Flügel zu reparieren - und zwar im tiefsten Dschungel von Birma, wo der britisch-birmanische Krieg wütet. Der Flügel gehört einem dort stationierten Militärarzt, der das Instrument einsetzt, um über die Kraft der Musik einen friedlichen Dialog mit den Einheimischen zu führen. Der Brutalität des Krieges auf diese Weise zu trotzen, beeindruckt Drake und er nimmt den Auftrag an - mit fatalen Folgen.
Mit poetischer Kraft schreibt Daniel Mason, der Autor von 'Der Wintersoldat', über die Macht des Einzelnen in Zeiten des Imperialismus. Der Klavierstimmer Ihrer Majestät ist ein großartiger Reise- , Abenteuer- und Kriegsroman, der mit erzählerischer Leichtigkeit das viktorianische England und den Fernen Osten wiederauferstehen lässt.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Für seinen Roman Rote Kreuze hat der der in St. Peterburg lebende Journalist und Autor Sasha Filipenko vor allem im Archiv des Roten Kreuzes in Genf recherchiert und macht die Korrespondenz zwischen dem Internationalen Roten Kreuz und der Sowjetregierung während des Zweiten Weltkriegs teils als Originaltexte, teils im Rahmen der Romanhandlung zugänglich. Diese raffiniert konstruierte und unerhörte Geschichte ist für mich eine der Entdeckungen des Frühjahrs.    

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Zu Teilen fast ein Krimi, zu Teilen Liebesgeschichte und Kriegsroman - 'Der Wintersoldat' ist geradezu ein Traum von einem Roman - makellos recherchiert und absolut eindringlich. Die unverwüstliche Margarete ist eine faszinierende Figur und die Reise des Romans in traumatischen Folgen von Kriegseinsätzen könnte gar nicht aktueller sein. Dieser Roman überzeugt einem mit jedem Satz und war das berührenste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Der expressionistische Schriftsteller und Lyriker Georg Heym und dessen so geheimnisumwittertes wie unbekanntes Faust-Fragment stehen im Mittelpunkt des Romans Der Gott der Stadt von Christiane Neudecker. Fünf junge Regiestudenten werden auf dieses von Ihrem Professor angesetzt und jeder soll für sich ein Regiekonzept erarbeiten. Wie im Rausch stürzen sich die fünf in ihre Aufgabe und lässt sie alles um sich vergessen. Selbstzweifel und Größenwahn wechseln sich dabei ab. Doch am Ende steht nicht etwa eine gefeierte Premiere, sondern es hängt ein Toter auf der Probenbühne.
Christiane Neudecker hat einen unglaublich starken Roman geschrieben, in dem einfach alles stimmt: der Spannungsbogen der Handlung, die Glaubwürdigkeit der Figuren, und nebenbei erfährt man noch Einiges über die ganz eigene Welt des Theaters und vor allem über das Werk und den Tod Georg Heyms
.
 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Ein Dorf in der Nähe von Donezk, im Frontgebiet zwischen der ukrainischen Armee und den prorussischen Separatisten. Seit drei Jahren herrscht Krieg, die Einwohner haben das Dorf verlassen, nur der Bienenzüchter Sergej ist geblieben. Denn wenn alle gehen, wird auch keiner mehr zurückkehren. Außer ihm ist nur sein »Kindheitsfeind« Paschka geblieben, die Not schweißt sie zusammen. Im dritten Frühling beschließt Sergej, seine Bienen aus der Kriegszone zu bringen. Sie sollen in Ruhe ausschwärmen, um ihren Nektar zu sammeln. Auf seiner Reise knüpft Sergej Freundschaften, stößt aber auch auf Misstrauen und Missgunst. Selbst auf der paradiesischen Krim fühlt er sich nicht wirklich willkommen. Und als sich sogar seine Bienen zu verändern scheinen, beschließt er, in sein Dorf zurückzukehren.

Wieder hat sich Andrej Kurkow, Autor des Romans 'Picknick auf dem Eis', der aktuellen politischen Situation in der Ukraine mit ironischer Leichtfüßigkeit genähert und einen Roman geschrieben, der entschleunigt und an das Wesentliche erinnert: die Unversehrtheit der Natur.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Ian McEwan imaginiert in seinem neuen kühnen Roman 'Maschinen wie ich' die Vergangenheit neu: In einer Welt, die ein wenig anders ist als die unsere, stellt ein Roboter ein junges Liebespaar vor ein gefährliches Dilemma. London 1982: Die ersten künstlichen Menschen kommen auf den Markt und Charlie, ein sympathischer Lebenskünstler Anfang 30, der seit seiner Kindheit von künstlicher Intelligenz fasziniert ist, kauft sich sofort einen der ersten Androiden. Doch er erhält mehr als das: einen Rivalen um die Liebe der schönen Miranda und eine moralische Herausforderung, die ihn bis zum Äußersten reizt.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Wie skurril es werden kann, wenn ein einsamer Bauernsohn per Kontaktanzeige eine Frau findet, die mehr am Haus am Meer als an seiner Person interessiert ist, schildert der Niederländer Mathijs Deen in seinem Roman 'Unter den Menschen'. Ganz behutsam bringt er in diesem Buch zwei einsame Menschen zusammen, die eigentlich lieber jeder für sich bleiben sollten. Denn am besten verstehen sie sich, wenn sie schweigen.
'Unter den Menschen' ist ein kleiner, feiner und doch beeindruckender Roman.

Empfehlung von Wolfram Wahle

Wie aus lauter Lügen eine vielschichtige Wahrheit hervorgeht, das beschreibt Charles Lewinsky in 'Der Stotterer': Johannes Hosea hat früh gelernt, das Sprechen zu vermeiden und sich lieber schriftlich auszudrücken. Und er lernt auch bald, dass sich die Menschen mit geschriebenen Texten leicht manipulieren und ausbeuten lassen. Wegen Betrugs im Gefängnis gelandet, manipuliert er weiter und versucht, den Gefängnispfarrer davon zu überzeugen, dass eigentlich seine Eltern und ihr Sektenguru, die Hänseleien der Mitschüler und die Trauer um die verstorbene Schwester an seinen Taten schuld seien.
'Der Stotterer' ist ein moderner Schelmenroman über die Macht der Sprache.

Empfehlung von Wolfram Wahle

 In seinem neuen Roman 'Ein Auftrag für Otto Kwant' zeigt sich das Ausnahmetalent der deutschen Literatur Jochen Schmidt mal wieder in Höchstform. Der Architekturstudent Otto Kwant darf überraschend den Berliner Stararchitekten Löb nach Urfustan, einem bizarren, postsowjetischen Staat, begleiten. Als der Stararchitekt verschwindet, soll Otto Kwant die Prestigebauten errichten. Doch er will bald nur noch eines: weg. Das ist aber gar nicht so leicht...

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

'Ein empfindsamer Mensch' führt mitten hinein in die Konflikte der Gegenwart. Eine ziemlich schräge tschechische Schauspielerfamilie tourt durch Europa auf der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten. Aus Großbritannien von Brexitanhängern verjagt vagabundieren sie durch Osteuropa, dass voller Vorurteile und Nazionalismen ist, zurück nach Tschechien. Hier sind sie zwar zu Hause, die Veränderungen im Land lassen aber jegliches Heimatgefühl verblassen. Topol hat mit diesem Buch eine verrückte Geschichte voller lebendiger Bilder und urkomischer Dialoge geschrieben.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Die Autorin Daniela Krien ist ein literarisches Ausnahmetalent. In ihrem neuen Roman erzählt sie von fünf Frauen, die auf ganz unterschiedliche Weise vom Leben gebeutelt werden, sich dabei aber als sehr widerstandsfähig erweisen. Jede dieser Biographien könnte für sich alleine stehen, doch die Autorin verknüpft geschickt die Lebenslinien ihrer Heldinnen und macht aus jedem Scheitern einen Neuanfang, denn Leben geht weiter; wenn auch für die Anderen.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

In dem Bewusstsein, 'Die zweite Frau' niemals veröffentlichen zu können, schrieb Günter Kunert vor 45 Jahren ohne Angst und Schrecken im Nacken munter drauf los: über die Tristesse des DDR-Alltags, über Stasi-Deppen und Schmuggel von Pornoheftchen über die Grenze. Beim Kelleraufräumen hat er das Manuskript wiedergefunden und nun endlich beim Wallstein Verlag herausgegeben. Was für ein Glück!

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Wer führt ein erfüllteres Leben? Der, der Risiken eingeht - oder der, der vorsichtig ist? In Die Unsterblichen lassen sich vier Geschwister im Kindesalter ihren Todestag von einer Seherin vorhersagen und ahnen dabei nicht, wie sehr dieses Wissen ihr Leben prägen wird.
Ein großartiges Buch, dass mich beim Lesen immer wieder überrascht hat.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Keiner der drei Helden in Kubiczecks 'Komm in den totgesagten Park und schau' ist sonderlich symphatisch, und doch ist diese Mentalitätsgeschichte des Ostens, die eine kuriose Mischung aus Briefroman, Männer-Psychogramm, Erfahrunsbericht eines Internet-Aktivisten und Vater-Sohn-Geschichte ist, absolut lesenswert.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Wie viele andere Amerikaner auch flieht die junge Florence Finn in den 1930er Jahren vor der Großen Depression in Amerika und geht nach Moskau. Sie hofft, dort nicht nur Unabhängigkeit und Freiheit vorzufinden, sondern auch eine bessere Welt aufbauen zu können. Doch schon bald muss sie erkennen, was es heißt, in einem totalitären Staat leben zu müssen. Ob sie Repressalien und Straflager nur durch Verrat überleben konnte, beschäftigt ihren Sohn weit über ihren Tod hinaus. Jahrzehnte später kehrt er nach Moskau zurück, um die Wahrheit über seine Mutter zu erfahren.

'Die Heimkehrer' ist ein bedrückender und beeindruckender Familienroman, der ganz im Stil der großen russischen Literatur geschrieben ist.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

'Krokodilwächter' ist ein packender Thriller über die Macht des Schreibens und der Phantasie. Ein literarisches Vexierspiel, geschrieben von einer Frau, die weiß, wie man Spannung erzeugt.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Der große literarische Gesellschaftsroman des wiedervereinigten Deutschlands

 

Empfehlung von Jens Krüger

Pleschinski setzt in 'Wiesenstein' nicht nur Gerhart Hauptmann in Szene, er schildert auch den Untergang Schlesiens und erkennt diesen an. Das Buch ist keine Verherrlichung Hauptmanns, sondern eine differenzierte Betrachtung auch der Werke, die er hinterlassen hat. Wer allgemein literarisch und an Gerhart Hauptmann im Speziellen, aber auch historisch interessiert ist, der wird große Freude an diesem Roman haben.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Jana Hensels meisterlicher Roman 'Keinland', der von einer aussichtslosen, unmöglichen Liebe erzählt, ist für mich eines der besten Bücher, das ich in diesem Jahr gelesen habe.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Eine moderne Saga über die Angst vor dem Fremden und eine Willkommenskultur besonderer Art.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Diese Reiseerzählung aus den 1920er Jahren ist eine literarische Wiederentdeckung, die voll des Lobes über Magdeburg ist.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Dieser ebenso komische wie zutiefst berührende Roman über den zweijährigen Karl und seine Eltern ist eine Wunderkammer der Beobachtungen und Reflexionen.

Jochen Schmidt ist ein Genie!

 

Empfehlung von Andrea Fritzsche

Eine große und stilvolle Familiensaga

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Ein Roman über ein kleines Wunder in einer Welt, in der alles machbar scheint.

 

Empfehlung von Jens Krüger

Unverzichtbar für alle, die sich mit der Geschichte und Vorgeschichte des II. Weltkrieges auseinandersetzen!

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Aberglaube und Paranoia, Todesangst und Eifersucht, Leidenschaft und Schaffensdrang - für einen jungen Historiker wird eine Reise in die Berge zur Reise an die Grenzen seiner Persönlichkeit.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Der neue, wieder großartige Roman von Leon de Winter  bringt die Grenzen zwischen Realität und Phantasie ins Wanken.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Kubiczek erzählt wunderbar einfühlsam von jener Zeit, die die Beste unseres Lebens bleibt.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Wieder einmal ein echter Irving, der einen bis zur Letzten der über 780 Seiten in Atem hält.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Mitleidslos, aber auch anrührend erzählt Hein ein beispiellos- beispielhaftes Leben

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Lassen Sie sich unbedingt verzaubern von dieser bewegenden und aberwitzigen Geschichte.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Sie werden viele Tränen vergießen beim Lesen des Buches und es doch nicht aus der Hand legen wollen.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Ein existenzielles Drama und Spannung auf höchstem Niveau

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Jochen Schmidt schreibt Geschichten, die so wunderbar lustig und eigensinnig sind, dass man sie immer und immer wieder lesen kann.

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Dieses Buch nimmt dem Alter den Schrecken

 

 

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Eine wahnwitzige Geschichte

 

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Wenn Sie die Bukowina verstehen wollen, lesen Sie dieses Buch.

 

 

Empfehlung von Andrea Fritzsche

Eine wunderbare Ergänzung zum klassischen Reiseführer

 

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Noch ein Wenderoman?. Ja, und was für einer!

 

 

Empfehlung von Wolfram Wahle

Für mich der beste DDR-Roman für Jugendliche und zurecht nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015!